Ein Liebesbrief an Dich

Hallo lieber Leser,

heute möchte ich dir sagen, warum du ein wunderbarer Mensch bist.

Du kannst stolz auf dich sein – jeden Tag, jede Minute, jede Sekunde. Sehr viele Schwierigkeiten hast du in deinem Leben schon bewältigt und bist aus jeder stärker hervorgegangen als zuvor.

Auch aus dem tiefsten Tal findest du wieder einen Weg nach draußen. Du räumst Hindernisse aus dem Weg und entwickelst dich weiter. Für deine Ziele kämpfst du mit vollem Einsatz, und hast einige davon bereits erreicht.

Probleme halten dich nicht zurück – sie motivieren dich vielmehr dazu, immer wieder neue Lösungen zu entwickeln.

Jeder Mensch ist für dich eine Bereicherung – er zeigt dir was dich weiterbringt und was dich zurückhält. Die Menschen, die dir nahe stehen, schätzen dich sehr und dieselbe Wertschätzung bringst du ihnen entgegen.

Du gehst neugierig und mit offenem Herzen durch die Welt.

Vergiss nicht: du bist wunderbar!

Bis bald

Lifelessons662 🙂

7 Gemeinsamkeiten erfolgreicher Menschen

Hallo lieber Leser,

heute schreibe ich etwas dazu, was viele erfolgreiche Menschen gemeinsam haben. Vielleicht findest du ein wenig Inspiration für dein Leben.

1. Selbstbewusstsein
Ausgangspunkt für jeden Erfolg ist, dass du dich selbst so liebst, wie du bist. Nur wenn du von dir selbst und deinen Fähigkeiten überzeugt bist, kannst du auch andere von dir überzeugen. Eine hilfreiche Übung dafür sind Affirmationen, welche man täglich aufschreibt oder sagt. Mit einer Affirmation bestärkst du dich selbst darin, dass du ein Ziel erreichst oder ein Problem löst. Beispiele können sein:

„ Ich halte am Montag einen überzeugenden Vortrag.“
„ Ich liebe mich, weil ich ein wunderbarer Mensch bin.“
„ Ich finde einen Beruf/Partner/Freund, der mich glücklich macht.“

Durch die Affirmationen lenkst du das Denken in Richtung der Problemlösung. Weiterhin stärkst du damit dein Selbstbewusstsein.

2. Positives Denken
Was viele erfolgreiche Menschen weiterhin gemeinsam haben, ist, dass sie eine positive und optimistische Denkweise verinnerlicht haben. Dadurch sind sie allgemein glücklicher, was auch zu mehr Kreativität und Motivation führt. Dazu habe ich auch einen Tip für dich, das sogenannte Dankbarkeitstagebuch. Schreibe jeden Tag ein paar Dinge auf, für welche du dankbar bist. Z.B.:

„ Ich bin dankbar für meinen Freund.“
„ Ich bin dankbar dafür, dass ich einen Job habe.“
„ Ich bin dankbar dafür, dass Wochenende ist.“

Versuche, nicht täglich dasselbe aufzuschreiben, sondern neue Dinge zu finden. Mit der Zeit wird dir immer mehr einfallen, wie ich selbst auch schon gemerkt habe. Zudem kann man sich auch Dinge notieren, welche am jeweiligen Tag schön waren. Je öfter du dies machst, desto schneller wirst du positiver denken.

3. Regelmäßige Zielsetzung
Du wirst erfolgreicher, wenn du dir regelmäßig Ziele setzt und dir Taktiken zu deren Umsetzung überlegst. Dies können Jahres-/Quartals- oder sonstige Ziele sein, wie z.B. dass man 5 km am Stück joggen können möchte. Wichtig ist, die Ziele und die dazugehörigen Strategien auch immer wieder zu überprüfen. Schreibe dir die Ziele und Taktiken möglichst auf. Wenn du mehr zur Zielerreichung lesen möchtest, empfehle ich dir diesen Artikel von mir:
https://lifelessons662.wordpress.com/2016/12/27/sei-kuenstler-deines-lebens-teil-2-ziele-erreichen/

Hilfreich dazu kann auch ein Vision Board sein. Mehr zu einem Vision Board kannst du hier nachlesen: http://www.enliwo.de/vision-board-erstellen/

4. Meditation
Sehr viele erfolgreiche Menschen meditieren regelmäßig. Durch Meditation kannst du viele positive Änderungen erzielen, siehe diesen Blogpost für mehr Details:

https://lifelessons662.wordpress.com/2016/05/29/wie-meditation-das-gehirn-veraendert/

5. Gesunde Ernährung
Die Wirkung von Ernährung auf den Körper wird oft unterschätzt. Lebensmittel beeinflussen nicht nur deinen Körper, sondern auch deine Psyche. Es ist sehr empfehlenswert, sich zum Thema gesunde Ernährung zu informieren. Ich achte unter anderem darauf, viel frisches Obst und Gemüse zu verzehren und verzichte (soweit möglich) auf Zucker und Weißmehlprodukte. Für mich habe ich auch festgestellt, dass ich leicht allergisch auf Milchprodukte reagiere. Generell ist es bei Allergien oder Hautproblemen ratsam, einmal testweise eine Weile auf Milchprodukte zu verzichten. Diese Erfahrung habe ich jedenfalls im Freundeskreis gemacht, bitte halte im Zweifel Rücksprache mit deinem Arzt.

6. Immer auf der Suche nach Lösungen
Für erfolgreiche Menschen gibt es kein „das geht nicht oder das kann ich nicht“. Sie sind immer auf der Suche nach Lösungen und bilden sich weiter. Gerade in der heutigen Zeit des Internets hat man das Wissen der Welt stets zu seiner Verfügung. Große Probleme kannst du in kleine Probleme zerlegen und Schritt für Schritt einer Lösung zuführen. Scheue dich nicht davor, andere um Rat zu fragen oder Experten zu konsultieren. Ein Mentor kann dich bei deinen Projekten oder deiner Weiterentwicklung unterstützen, du bist nie allein!

7. Jeder kann erfolgreich sein
Self-made millionaires sind nicht zwingend intelligenter als du. Unterschätze nicht deine Fähigkeiten, jeder kann mit Fleiß, Motivation und Selbstreflexion sehr viel erreichen. Du kannst Autor, Geschäftsinhaber oder Musiker werden – sei es auch „nur“ nebenberuflich. Setze dir ein Ziel und hole dir von verschiedensten Personen und Quellen Informationen dazu ein, wie du dein Ziel erreichen kannst. Dann arbeite Schritt für Schritt daran, das Ziel umzusetzen und lass dich von Rückschlägen nicht entmutigen! Diese sind lediglich ein Teil deines Wegs zum Erfolg.

Ich hoffe, mein Blogpost hilft dir weiter. Hast du weitere Tipps dazu, wie man erfolgreich wird? Ich freue mich über Kommentare.

Viele Grüße

Lifelessons662 🙂

Tschüss Jura – Hallo Software-Entwicklung!

Hallo lieber Leser,

heute erzähle ich dir, warum ich meinen Beruf als Juristin aufgegeben habe und nun ein Studium zur Softwareentwicklerin aufnehme.

Mein Jurastudium hatte ich begonnen, weil ich gern mit Sprache arbeite. Weiterhin war und bin ich daran interessiert, das Leben anderer und die Gesellschaft positiv zu beeinflussen. Was mir im Studium sehr gefallen hat, war das wissenschaftliche Arbeiten z.B. im Rahmen einer Hausarbeit. Man hatte die Möglichkeit, ein komplexes Problem mehrere Wochen lang zu bearbeiten. Rätsel zu lösen hat mir schon immer Spaß gemacht und daher konnte ich bei der Analyse dieses Problems und der schrittweisen Erarbeitung einer Lösung wie bei einem Puzzle- die Zeit vergessen.

Etwas hat mir allerdings immer gefehlt – Kreativität und die Einbringung neuer Ideen. Leider muss man sich als Jurist an der Rechtsprechung orientieren und hat nur in wenigen Berufen die Möglichkeit, etwas neues zu entwickeln. Diese Berufe setzen gute Examensnoten voraus, welche ich allerdings nicht vorweisen kann. Damit blieben für mich nur Berufe übrig, die sich auf die Reproduktion von bereits vorhandenem Wissen und bereits entwickelten Gedanken anderer beschränken.

Ich habe zwei Jahre in zwei verschiedenen Berufen gearbeitet: in einer Kanzlei und in einer Behörde im Bereich Verwaltung. Beide Jobs haben mich nicht erfüllt, weil man täglich wiedergibt, was man bereits weiß ohne selbst neue Gedanken entwickeln zu können. Weiterhin konnte ich in diesen Berufen das Leben anderer nicht in dem Maße positiv beeinflussen, wie ich es mir erhofft hatte.

Auf Programmierung bin ich zufällig über ein Youtube-Video gestoßen. Der Youtuber hat die Lernplattform „Codecademy“ erwähnt und ich wurde neugierig. Ich begann, verschiedene Lektionen zu HTML,CSS und Javascript auf der Website durchzuarbeiten. Schnell bemerkte ich, dass ich diese Materie hochinteressant finde. Mir wurde bewusst, wieviele Möglichkeiten man hat, wenn man programmieren kann. Man kann Software entwickeln, von welcher Millionen Menschen profitieren können. Aber nicht nur die möglichen Ergebnisse faszinierten mich, sondern auch der Weg dorthin.

Ein Software-Projekt ist vergleichbar mit einem komplexen Rätsel, welches man lösen muss. Genau das, was mir bei Jura Spaß gemacht hat, kann ich nun in meinem neuen Beruf anwenden. Hinzu kommt, dass ich beim programmieren endlich auch kreativ sein und neues entwickeln kann. Zudem habe ich die Möglichkeit, bereits vorhandene Software zu verbessern.

Und ein weiterer Punkt ist noch zu ergänzen: ich kann international arbeiten und Software kann überall genutzt werden. Ich finde es spannend und inspirierend, mit Menschen aus anderen Ländern zusammenzuarbeiten und andere Kulturen kennenzulernen.

Abschließend lernt man als Programmierer nie aus- was mir als neugieriger Mensch sehr entgegenkommt. Ich habe endlich meinen Traumberuf gefunden. 🙂

Viele Grüße und bis bald

Lifelessons662

Eine Website programmieren und veröffentlichen für Anfänger

Hallo lieber Leser,

heute möchte ich dir ein paar Tipps und Hilfsmittel zum programmieren der ersten eigenen Website an die Hand geben. Es ist gar nicht schwer und macht Spaß.

1. Einen Editor installieren

Als erstes benötigst du einen Editor, in welchen du deinen Quellcode schreiben kannst. Es gibt verschiedene kostenlose und kostenpflichtige Editors, ich nutze das Programm „Brackets“. Dieses kannst du von verschiedenen Seiten herunterladen.

2. Die Programmierung

In diesem Editor programmierst du dann deine Website, zum Einstieg empfehle ich dir dafür die Programmiersprachen HTML und CSS zu verwenden. Hier ist ein Link zu einem Youtube-Video, welches für Anfänger Schritt für Schritt die Programmierung einer Website erklärt:

https://www.youtube.com/watch?v=iSKtUkTpsh8&t=2204s

Alle Dateien, die den Quellcode, Fotos oder sonstige Dateien für deine Seite beinhalten, musst du in einem gemeinsamen Ordner abspeichern. Wenn du mehr über HTML und CSS lernen möchtest und Englisch kannst, empfehle ich dir die Websites „Codecademy“ und „W3Schools“. Diese Seiten sind für Anfänger ohne Vorwissen und Fortgeschrittene geeignet.

3. Die Website veröffentlichen

Um deine Website zu veröffentlichen, brauchst du einen Webhosting-Anbieter. Du kannst deine Homepage kostenlos oder kostenpflichtig veröffentlichen, je nach Anbieter und Tarif. Bei den kostenpflichtigen Anbietern hast du den Vorteil, dass du mehr Auswahl bei der Wahl der Internetadresse/des Domainnamens deiner Seite hast. Weiterhin ist der Kundensupport üblicherweise besser.

Mit z.B. Filezilla, einer kostenlosen Software für Datenübertragung, kannst du deine Homepage von deinem PC auf den Server deines Webhosting-Anbieters hochladen. Eine Anleitung dazu, wie das genau funktioniert, findest du hier:

https://www.cyon.ch/support/a/website-mit-dem-ftp-programm-filezilla-veroffentlichen

Und schon ist deine Seite online! Ich wünsche dir viel Spaß beim ausprobieren!

Viele Grüße

Lifelessons662 🙂

Level up your Life – 6 Denkanstöße

Hallo lieber Leser,

heute möchte ich dir ein paar Ideen aus dem Buch „Level up your Life“ von Steve Kamb vorstellen, welches ich hervorragend finde. Das Buch handelt davon, mit welchen Methoden und Denkweisen man sein Leben verbessern kann.

1. Was Sterbende am meisten bereuen

Eine Krankenschwester hat in dem Buch „5 Dinge, die Sterbende am meisten bereuen“, berichtet, dass Sie im Zusammenhang damit, was Sterbende bereuen, am häufigsten gehört hat:

„Ich wünschte, ich hätte den Mut gehabt, das Leben so zu leben wie ich es will und mich nicht an den Vorstellungen von anderen orientiert.“

2. In jedem steckt unglaublich viel Potential

Steve Kamb verknüpft sein Buch mit Geschichten von Helden aus Büchern und Filmen. Er erzählt das Leben eines „typischen“ Superhelden, welcher erst unscheinbar ist und sein besonderes Potential noch entdecken und fördern muss. Er schreibt dazu das motivierende Zitat:

„Es ist eine Superhelden-Version in dir versteckt, die nur darauf wartet, entdeckt zu werden. Dieses Buch ist dein Aufruf dazu, sie zu finden. Wirst du dem Ruf folgen?“

3. Die Nr. 1 Ausrede „Ich habe keine Zeit.“

Steve Kamb stellt einen kleinen psychologischen Trick vor, welchen er bei sich selbst in Bezug auf die Ausrede, dass man keine Zeit hat, erfolgreich anwendet. Anstatt zu sagen „Ich habe keine Zeit, mich gesünder zu ernähren.“ sagt er „Mich gesünder zu ernähren, hat keine Priorität.“ Damit wird dir bewusst, dass du keine Ausrede hast. Diese Umformulierung wendet er dann entsprechend auch für andere Dinge, für die man scheinbar keine Zeit hat, an.

4. Angst entzaubern

Wenn dich Angst vor deinem Ziel zurückhält, empfiehlt Kamb folgendes: Schreibe in Bezug auf deine Angst den worst-case auf und notiere dir Lösungen für diesen Fall. Damit kannst du die Angst besiegen.

5. Warum du es auch anderen „schuldig“ bist, deine Träume zu verfolgen

Denke an all die Menschen die dich glücklich sehen wollen und dir den Weg zu deinen Potentialen- sei es in sozialer, intellektueller oder finanzieller Hinsicht- eröffnen oder zu Ihren Lebzeiten geebnet haben. Denke auch an die Menschen, die nicht die Möglichkeiten haben die du hast- nutze dein Potential!

6. Dein Weg inspiriert andere

Wenn du deine Träume verfolgst, wirst du auch andere dazu inspirieren, ihr Leben zu verbessern. „Es ist besser, am Fuße der Leiter zu stehen, die du erklimmen willst, als das Ende der falschen Leiter erreicht zu haben.“ Es ist nie zu spät für eine Veränderung. Der Mensch ist glücklich, wenn er neues lernt oder wenn er einen auch noch so kleinen Erfolg sieht.

Ich hoffe, ich konnte dich dazu motivieren, dich stetig weiterzuentwickeln und dein Potential auszuschöpfen. Dies ist der Schlüssel zu Glück und Erfolg!

Hier noch ein Link zum Buch, das bisher auf Englisch erschienen ist: https://www.amazon.de/Level-Your-Life-Adventure-Happiness-ebook/dp/B013X9F1LW/ref=sr_1_1?s=books&ie=UTF8&qid=1484469516&sr=1-1&keywords=level+up+your+life

Viele Grüße und bis bald,

Lifelessons662 🙂

12 Regeln zum Glücklichsein

Hallo lieber Leser,

heute veröffentliche ich meine „12 Regeln zum Glücklichsein“, an welchen ich mich derzeit orientiere. Ich hoffe, sie helfen dir auch!

1. Suche in allen Gedanken, Situationen und Personen das positive. In allem negativen lässt sich auch ein Funke positives finden.

2. Hinterfrage alles und jeden, auch deine eigenen Überzeugungen.

3. Ärgere dich nicht über die Vergangenheit und mache dir keine Sorgen über die Zukunft.

4. Trenne dich von Personen, Tätigkeiten und Gegenständen, die dich unglücklich machen.

5. Und umgekehrt: suche nach Personen, Tätigkeiten und Gegenständen, die dich glücklich machen.

6. Lasse nur positive oder neutrale/sachliche Gedanken zu.

7. Lerne, wie du dich auch in großen Stresssituationen entspannen kannst.

8. Handle und denke gegenüber dir und anderen stets positiv.

9. Organisiere dein Leben pro Woche/Monat/Jahr, je nachdem womit du am erfolgreichsten bist.

10. Behandle dich selbst so wie deinen besten Freund.

11. Prüfe deine Ziele regelmäßig und setze dir weitere.

12. Optimiere deine Ernährung: Lebensmittel haben einen erheblichen Einfluss auf deine Psyche und deinen Körper.

Hast du einen Ergänzungvorschlag? Ich freue mich, von dir zu hören.

Bis bald

Lifelessons662 🙂

Endlich gesunde Haut ohne Pickel – durch den Verzicht auf Milchprodukte

Hallo lieber Leser,

heute berichte ich dir über die positiven Erfahrungen, die ich in Bezug auf meine Haut gemacht habe, als ich aufgehört habe, Milchprodukte zu konsumieren.

Seit der Pubertät habe ich immer wieder Probleme mit Pickeln und trockener Haut gehabt. Weiterhin hatte ich eine juckende und schuppende Kopfhaut. Damals habe ich es auf die Hormone geschoben – was aber offensichtlich falsch war, da die Probleme auch nach der Pubertät fortbestanden. Eher zufällig habe ich einmal ausprobiert, wie es mir ohne Milchprodukte geht.

Es liegt nun schon ein paar Jahre zurück, daher weiß ich nicht mehr genau wann die Besserung der Haut begann – ich glaube, es war nach ca. 1 Woche. Die Pickel wurden weniger und meine stellenweise trockene Haut besserte sich. Meine Kopfhaut juckte gar nicht mehr und wurde schuppenfrei.

Ein weiterer positiver Nebeneffekt ist, dass ich seitdem den ganzen Tag über wach bin und in kein Nachmittagsloch falle. Ich kenne zudem 2 Personen, deren Neurodermitis allein durch Milchprodukte hervorgerufen wurde.

Wissenswert ist auch, dass tierische Milch zu den häufigsten Allergieauslösern gehört. Milchkonsum kann auch andere Allergien und Krankheiten, wie z.B. Asthma, Tierhaarallergien oder Heuschnupfen, verschlimmern.

Ich kann dir daher nur empfehlen, einmal auszuprobieren, wie du dich ohne Milchprodukte fühlst. Es gibt sehr viele Milchalternativen, z.B. Mandelmilch, Reismilch, Sojamilch… auch Käse & co. kann man prima ersetzen. Es gibt viele Rezepte dazu, wie man selbst verschiedene vegane Käsesorten herstellen kann. Zuletzt kannst du dich auch in einem Biomarkt beraten lassen.

Viele liebe Grüße

Lifelessons662 🙂